Betreibermodelle

Die Art der Nutzung, der Typ der Software-Applikation und die Erwartungshaltung des Kunden prägen entscheidend mit, in welcher Form eine Applikation betrieben wird: in eigener Verantwortung (on premise), outsourced (Hosting, Saas, Cloud Computing) oder als Mischform. 

XELOG stellt, je nach Art der Software-Systeme, den Kunden unterschiedliche Nutzer- respektive Betreibermodelle zur Auswahl.

Das Betreibermodell ist nicht zu verwechseln mit dem Investitionsmodell (Kauf, Miete, Leasing), ist aber teils eng damit gekoppelt, z.B. bei SaaS.

on premise

Betreiben in eigener Verantwortung

  • Die Software-Applikationen werden in der eigenen Systemumgebung betrieben. Dieses Modell wird oft auch als on premise bezeichnet.
  • Die Systemplattform wird durch eigene Ressourcen betreut.
  • Die Sicherstellung der Systemverfügbarkeit ("Ausfallsicherheit") und Datensicherung liegen vollständig in der Verantwortung des Betreibers.
  • In der Regel wird die Software-Applikation in Form einer einmaligen Investition beschafft und über einen vom Gesetzgeber bestimmten Zeitraum buchhalterisch abgeschrieben.
XELOG on premise solutions

Hosting und SaaS

Outsourcing der Betriebsplattform

  • Beim Hosting und SaaS (software as a service) laufen die Software-Applikationen auf einem externen Server, der durch den Betreiber (XELOG) betrieben wird.
  • Für den Kunden entfallen die Investitionen in eine leistungsfähige Server-Infrastruktur.
  • Die Datensicherung und Sicherstellung der Systemverfügbarkeit ("Ausfallsicherheit") obliegen dem Betreiber.
  • Bei SaaS wird die Software-Applikation nicht in Form einer einmaligen Investition beschafft.
  • Für die Nutzung der Software-Applikation wird eine Gebühr entrichtet, meist abhängig von Funktionalität, Anzahl Nutzer, Nutzungs- / Vertragsdauer, Transaktionsvolumen usw.
XELOG Software as a Service

Cloud Computing

Nutzen der im Netz verteilten Ressourcen

  • Cloud Computing liegt aus Sicht des Nutzers sehr nahe bei Hosting- und Saas-Lösungen.
  • Software-Applikation, Rechenkapazität und Datenspeicher werden über ein dynamisches Netzwerk zur Verfügung gestellt und sind in der Regel noch stärker standardisiert als z.B. bei Hosting oder SaaS.
  • Die Anwendungen und Daten (oder Teile davon) befinden sich nicht mehr auf dem lokalen Rechner oder im Firmenrechenzentrum.
  • Der Zugriff auf die entfernten Systeme erfolgt über ein Netzwerk, beispielsweise das des Internet.
  • Je nach Art der Applikation nutzen auch die Lösungen von XELOG die Vorteile des Cloud Computing.

 

XELOG cloud computing